Rinder

  • Kann Anbindehaltung tiergerecht sein?
    Anbindehaltung gilt grundsätzlich als nicht tiergerechtes Haltungssystem. Dementsprechend wird sie ab 2011 für Bio-Rinder verboten sein. Davon ausgenommen bleiben allerdings Kleinbetriebe. Durch eine großzügige Auslegung der Kleinbetriebsregelung gilt diese Dauerausnahme für fast alle Bio-Rinderhalter in Österreich. Handelt es sich dabei um einen Pyrrhussieg oder was muss passieren, um aus der Not eine Tugend zu machen? Ein Beitrag von Reinhard Geßl (2008).
    Artikel "Anbindehaltung" als pdf-Download (771 kB)

  • Gruppenhaltung von Kälbern ohne gegenseitiges Besaugen: geht das?
    Gegenseitiges Besaugen tritt in der künstlichen Kälberaufzucht nahezu auf jedem Milchviehbetrieb auf. Zusätzlich liegen die Kälberverluste im Mittel bei etwa 10 %. Eine erhöhte Krankheits- und Sterberate sowie Verhaltensprobleme sind als Anzeichen einer stark beanspruchten Anpassungsfähigkeit der Kälber für dieses Aufzuchtsystem zu werten. Nicht die Gruppenhaltung an sich, sondern die Art und Weise, wie Gruppenhaltung betrieben wird, ist für das Auftreten von Besaugen entscheidend. Ein Beitrag von Nina Keil (2006).
    Artikel "Gruppenhaltung von Kälbern" als pdf-Download (53 kB)

  • Sind unsere Kühe für die Weide noch geeignet?
    In den letzten Jahrzehnten stieg bei Milchkühen in vielen Ländern die Milchleistung kontinuierlich an. Systeme mit ganzjähriger Stallfütterung bzw. Rationen mit keinem oder nur minimalem Weidegrasanteil nehmen zu. Demgegenüber wird in Regionen, welche mit der „Low-Input“ Strategie arbeiten, auf die Weidehaltung gesetzt. Da sich Veränderungen in der Rationsgestaltung und Haltung auch auf die Zucht auswirken, stellt sich die Frage, ob die aktuell gezüchteten Kühe für den Weidebetriebe noch geeignet sind. Ein Beitrag von Andreas Steinwidder (2006).
    Artikel "Kühe für die Weide" als pdf-Download (66 kB)




 



Powered by CMSimple | Template: NMuD | Layout: H. Haslinger