23. FREILAND-Tagung

Für einen besseren Umgang mit (weiblichen) Nutztieren

Tierwohl ist wohl ein langfristiger Trend. Dennoch ist die landwirtschaftliche Milch- und Fleischpraxis von der weiter zunehmenden Export- und Wettbewerbsorientierung geprägt. Als eine Folge davon zeigen sich bei (weiblichen) Nutztieren immer mehr „Berufskrankheiten“. Als Beispiele sind genannt: Lahmheiten bei Kühen, Brustbeinveränderungen beim Geflügel, routinemäßige tierschutzrelevante Eingriffe zum Anpassen der Tiere an die Haltungsumwelt oder auch das zunehmende Problem des Schlachtens trächtiger Tiere.

Die 23. FREILAND-Tagung/29. IGN-Tagung wagte eine Standortbestimmung und stellte den nationalen und internationalen Wissensstand zum guten Umgang mit weiblichen Nutztieren ebenso vor wie engagierte Praxisinitiativen. Über 150 TeilnehmerInnen aus fünf Nationen nahmen an der Tagung teil.

Der Tagungsband "Für einen besseren Umgang mit (weiblichen) Nutztieren" kann nun bestellt werden: Bestellung Tagungsband